Seit über 115 Jahren engagieren wir uns in Siegen und Umgebung für erschwinglichen Wohnraum in guter Qualität. Begonnen hat alles am 28. August 1902 mit der Arbeiterwohnungsgenossenschaft zu Weidenau. Erfahren Sie hier alles zu unserer Genossenschaftshistorie von der Gründung bis heute.

Die Gründungsjahre der WGH

Der evangelische Pfarrer Schulte-Sodingen aus Weidenau gründete am 28. August 1902 mit einigen wenigen Männern die Arbeiterwohnungsgenossenschaft zu Weidenau. Seine Idee vom Bauen ohne Eigenkapital, vom Eigenheim im Grünen, wurde in den Folgejahren von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Geschäftsführern oder Mitgliedern des WGH-Aufsichtsrats in die Tat umgesetzt.

Die neu gegründete Wohnungsgenossenschaft nahm ihre Tätigkeit mit außergewöhnlichem Elan auf: Ende des Jahres 1909 waren bereits 38 Häuser mit 90 Wohnungen einzugsbereit. Die wohl bemerkenswerteste Leistung der jungen Genossenschaft war die Errichtung der Rentengutskolonie Vogelsang in Weidenau. Auf einem rund 115.000 Quadratmeter großen ehemaligen Haubergsgelände wurden dort in den Jahren von 1908 bis 1912 rund 75 Rentengüter gebildet und an die Eigentümer verlost.

Die Zeit des zweiten Weltkriegs

Während des Ersten Weltkriegs ruhte die Bautätigkeit vollständig, wurde aber danach zügig wieder aufgenommen. So konnten wir bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs auf ein Bauvolumen von 251 Rentengütern, Kleinsiedlungen und Eigenheimen sowie vier Mietwohnhäusern mit insgesamt 393 Wohnungen blicken.

Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war von großer Wohnungsnot geprägt. Um so schnell wie möglich familiengerechte Wohnungen zur Verfügung zu stellen, verstärkte die WGH ihre Bautätigkeit. Durch die Bereitstellung von Neubau- und Ersatzwohnungen trugen wir wesentlich dazu bei, dass Umsiedlungen wegen des Baus der Hüttentalstraße, des Ausbaus der B 54 sowie des Hauptzubringers zum Bau- und Hochschulgebiet Haardter Berg zügig durchgeführt werden konnten.

Auch bei der Stadtkernsanierung Weidenau ist ein Großteil der Bewohner dieses Gebiets in unsere Wohnungen umgezogen. Nicht zuletzt deshalb konnte das „Siegerlandzentrum“ in so kurzer Zeit fertig gestellt werden.

Die WGH heute

Heute, nach mehr als 115 Jahren, hat sich aus den schwierigen Anfängen der Gründungszeit eine Wohnungsgenossenschaft entwickelt, die in der Region hohes Ansehen genießt. Mit über 1.200 Mitgliedern und mehr als 1.300 Vermietungseinheiten ist die WGH ein leistungsfähiges, innovatives Unternehmen für die hiesige Wohnungsversorgung, das auch zukünftig dem Gründergedanken folgt und seinen Mitgliedern zeitgemäßen, bezahlbaren und guten Wohnraum bietet.